Zillachtola Kråpfn – låss dach schmeck’n!

Zillertaler Tradition direkt zu Ihnen nach Hause

Als ich kleiner war und am Wochenende meine Oma besuchte, konnte ich eines kaum erwarten: Zillertaler Krapfen. Schon bevor wir angekommen sind, hatte ihren Geruch in der Nase. Eines Mittags saßen wir zusammen am Tisch und warteten sehnsüchtig auf die Krapfen, da fragte ich meine Oma wieso es eigentlich diese Speise gibt und woher sie kommt?

Sie erzählte mir dann, dass in der früheren Zeit ein Großteil der Zillertaler Bevölkerung von der Landwirtschaft lebten. Daher standen den meisten Zillertalern auch Nahrungsmittel wie Milch, Käse, Butter, Topfen und Kartoffeln aus eigenem Anbau zu Verfügung. Auch hatten die Leute nicht so viel Geld, um sich täglich frische Lebensmittel zu kaufen, deswegen nennt man viele der Zillertaler Speisen auch „Einfache-Leute-Essen“.  Aufgrund der bereits aus eigenem Anbau vorhandenen Lebensmittel entstanden somit auch viele der Zillertaler Schmankerln, darunter auch der Zillertaler Krapfen. Dass diese nicht nur unter den Einheimischen, sondern auch unter Gästen gleichermaßen heiß begehrt sind ist kein Wunder. Eine wahre Gaumenfreude!

Allerdings ist die Herstellung ziemlich zeitaufwendig, daher werden die Zillertaler Krapfen meist nur zu besonderen Anlässen oder Festen zubereitet. Aber es ist auf alle Fälle die Zeit wert diese wenigstens 1x selbst zuzubereiten.


...welche Zutaten werden benötigt und wie funktioniert die Zubereitung?

Zutaten für ca. 4 Personen:


KRAPFENFÜLLE

¼ kg Topfen

30 dag topfiger Graukäse

4 größere Kartoffel

1 Zwiebel

Schnittlauch

Salz

Heißes Wasser oder Milch

 

Die gekochten Kartoffeln passieren, die klein geschnittenen Zwiebel, Salz, Topfen Graukäse zufügen und mit etwas Milch zu einer sämigen Masse vermengen.

 

TEIG

½ kg Roggenmehl (alternativ kann auch die Hälfte davon durch Weizenmehl ersetzt werden, dann werden die Krapfen heller & weicher)

¼ Liter Wasser oder Milch

10g Butter

Salz

 

Butter in der heißen Milch auflösen, über das Mehl gießen und zu einem festen Teig zusammenkneten. Kräftig kneten bis der Teig schön glatt ist. Dann den Teig rasten lassen.

 

ZUM BACKEN

Ausreichend Sonnenblumenöl (die Krapfen können auch nach belieben in Butterschmalz gebraten werden)

Den Teig zu einer Rolle formen (ca. 5 cm Durchmesser) anschließend in kleine Scheiben abschneiden und diese schön dünn und rund austreiben. Die Teigblättchen in der Mitte mit Fülle belegen und zusammenschlagen. Die Ränder gut zudrücken damit die Fülle nicht ausläuft.

Zum Schluss die Krapfen wahlweiße in Sonnenblumenöl oder Butterschmalz goldbraun ausbacken.

 

Måhlzeit & gutes Gelingen!

 

Herzliche Grüße,

Claudia

am 19.09.2019

Kommentar hinzufügen